Allergologie


Allergien sind Überreaktionen des Immunsystems auf normalerweise unschädliche Stoffe. Bekannte Beispiele für Allergie-Auslöser sind Tierhaare, Hausstaubmilben oder Pollen. Die allergischen Reaktionen können in Bezug auf Ausprägung und Intensität teilweise sehr unterschiedlich ausfallen: Während mancher Allergiker bei Pollenexposition lediglich zu niesen beginnt, reichen die allergischen Reaktionen in anderen Fällen bis hin zu Atemnot oder dem allergischen Schock.

Wichtig ist für jede zielführende Allergie-Behandlung, eine frühzeitige und fachgerechte Diagnose zu stellen und die Auslöser einer Allergie zu erkennen. Etwa 90 % aller Allergien werden von relativ bekannten Auslösern verursacht. Ein anderes großes Feld stellen die Kontaktallergien dar. Hierzu zählen zum Beispiel die Nickel- und Pflasterallergie.

Je nach Allergieart erfolgt die Diagnosestellung dann durch Testverfahren mittels Prick- , Intracutan- oder Scratchtestungen, sowie Epikutan- oder Provokationstestung und den entsprechenden Laboruntersuchungen im Anschluss.